Die Vielzahl der Anwendungsgebiete machen 3D-Modelle zu einem wichtigen Werkzeug im kulturellen und musealen Bereich. Allerdings herrscht trotz oder gerade wegen der innovativen Technologien noch Zurückhaltung aufgrund hoher Digitalisierungskosten, limitierter Qualität (Güte der Geometrie und Materialerfassung) oder Bedenken wegen möglicher Besucherrückgänge. Um Probleme sowie Hemmnisse abzubauen und um die Handhabung von 3D-Modellen „alltagstauglich“ zu gestalten, braucht es eine strukturierte Diskussion – im Forum „Kultur in 3D“.