Projekt mit der TU Darmstadt: Deine Stadt

Der erweiterte Blick

Als assoziierter Partner unterstützt das InGeoForum das BMBF-geförderte Vorhaben „DeineStadt“ zur Entwicklung einer spielerischen Simulationsumgebung für Verkehrsmaßnahmen. Hinter dem Forschungsvorhaben steht ein Konsortium unter Leitung der Darmstädter wer denkt was GmbH. Beteiligt sind auch die Technische Universität Darmstadt, die Landeshauptstadt München und die High Vision GmbH.

„DeineStadt“ erforscht ein partizipatives Tool zur spielerischen Förderung von interaktiver und datengetriebener Planung in Kommunen. Warum? Die Neuordnung und Verteilung der Verkehrsflächen im öffentlichen Raum im Rahmen der Mobilitätswende geht meist einher mit Interessens- und Nutzungskonflikten. Städte und Gemeinden sollen daher an der Akzeptanz von neuen Mobilitätskonzepten mit motorisiertem Individualverkehr, Radfahrer und Fußgänger sowie ÖPNV arbeiten, um die Lebensqualität in der Kommune insgesamt zu steigern.

Am Projektkonsortium unter Leitung der Darmstädter wer denkt was GmbH, die sich mit langjähriger Expertise zu digitaler Bürgerbeteiligung einen Namen gemacht hat, sind auch die Technische Universität Darmstadt für den Bereich Serious Games, die Landeshauptstadt München unter Federführung des Mobilitätsreferats mit dem Kommunalreferat und dem IT-Referat mit ihrem digitalen Zwilling sowie die High Vision GmbH für die drohnengestützte Bilderfassung und die Aufbereitung von Geodaten für die 3D-Umgebung beteiligt. Das interdisziplinäre Team entwickelt eine Kombination von konsultativer Bürgerbeteiligung und 3D-Geodaten des Digitalen Zwillings der Kommune zu einem Demonstrator, der interaktive, spielerische Planungsszenarien in einem Serious Game simuliert.

Das partizipative Tool wird als niederschwellige Simulation entwickelt, in der Nutzer mit verschiedenen Verkehrsmitteln das Planungsareal erkunden und Feedback geben können. Dabei soll evaluiert werden, inwieweit sich dadurch traditionell schwer erreichbare Gruppen im Rahmen einer Bürgerbeteiligung aktivieren lassen. Die Innovation besteht in der Verschränkung konsultativer Bürgerbeteiligung innerhalb eines Serious Games und der Anreicherung von 3D-Geodaten mittels KI-gestützter Photogrammetrie. Die standardisierte Konzeption und Umsetzung soll eine spätere Übertragbarkeit in kleinere Kommunen fördern.

Die Serious Games Gruppe im Fachbereich etit erforscht im interdisziplinären Kontext die Erstellung, Steuerung und Evaluation von Serious Games. Anwendungsbeispiele umfassen personalisierte Lernspiele, Exergames für Körper und Geist oder kollaborative Trainings- und Simulationsumgebungen.

Mehr zum Projekt: 

Ansprechpartner Geschäftsführung InGeoForum, Dr. Stefan Göbel: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

 

 

 

Weitere Beiträge dieser Ausgabe:

15 - 12 =